EDUARD GERLACH GmbH folgen

Dokumente

Innovationspotenziale in der Fußpflegepraxis, Folge 3: Lust auf mehr! Identifizieren Sie Potenziale

Quellen für Inspiration sind vielfältig und liefern das Potenzial zur Innovation sowie den Anstoß für neue Ideen. Dafür müssen Sie nicht einmal besonders tief graben oder eine künstlerische Muse zur Inspiration vorweisen können. Potenzial zur Innovation finden Sie schon in den Kundenbedürfnissen, Ihrem (Markt-)Umfeld, der Digitalisierung, aber vor allem in Ihren eigenen Stärken und Kompetenzen.

Zielgruppenansprache in der Neukundengewinnung, Folge 2: Kunden gesucht? Aktionen zur Akquisition

Eine gute Auslastung, wer möchte das nicht. Gerade, wenn es am besten läuft, sollte das Augenmerk auch darauf gerichtet sein, dass es mal nicht so gut geht. Viele Kleinunternehmen, und dazu zählt der Fußprofi, tun sich dann schwer, neue Kunden zu akquirieren. Mit ein wenig Phantasie und ohne großen Aufwand lassen sich Ideen zur Neukundengewinnung entwickeln.

Zusatzgeschäft durch Präparate, Folge 1: Behandlungszeit gleich Beratungszeit

Als Fußprofi arbeiten Sie jeden Tag mit verschiedenen Pflegeprodukten. Diese gehören unmittelbar zur professionellen Arbeit dazu. Das nimmt auch der Kunde wahr. Das Eincremen der Füße nach der Behandlung reicht aber nicht aus. Der Kunde muss die Pflege zu Hause fortsetzen. Dafür bieten sich genau die Produkte an, die Sie in der Praxis einsetzen.

GEHWOL Fußpflegetrends: Wer Fußpflege für wichtig hält, ist sich selbst näher!

Die meisten Deutschen (93 %) möchten gesunde Füße haben. Das bedeutet paradoxerweise jedoch nicht, dass die Fußpflege den gleichen Stellenwert einnimmt: Nicht bei jedem zählt sie zur Körperpflege dazu und nur knapp die Hälfte der Befragten hält sie für wichtig oder sehr wichtig. Viele Menschen nehmen ihre Füße erst dann wahr, wenn sie ihnen Probleme bereiten.

Die Deutschen und ihre Füße

Die Deutschen und ihre Füße

Dokumente   •   28.08.2017 14:30 CEST

Fußpflege ist vor allem aus Gründen der Gesunderhaltung der Füße wichtig – dies gilt für beide Geschlechter. Doch besonders Frauen möchten schöne Füße haben, weil sie Wert auf ihr Äußeres legen.

Den Warenbestand pflegen und erhalten

Den Warenbestand pflegen und erhalten

Dokumente   •   31.05.2017 12:50 CEST

Zu einer professionell geführten Fußpflegepraxis gehört ein Inventar an Fußpflegeprodukten, die zum Verkauf bereitstehen. Dabei ist es wichtig, den Überblick über die Haltbarkeit des Sortiments zu behalten. Schließlich hat auch der Kunde ein Recht auf intakte Präparate mit einwandfreier Qualität. Wichtige Informationen zur Haltbarkeit stehen auf der Faltschachtel.

Wirksam heißt auch zweckmäßig: Fußpflegeprodukte bei Fußschweiß und Fußgeruch

Die Wirksamkeit ist die wichtigste Eigenschaft eines Pflegeproduktes. Doch was heißt eigentlich wirksam? Für Verbraucher ist ein Produkt wirksam, wenn es zweckmäßig ist – also die Pflegemotivation des Anwenders bedient. Kundentypen haben jedoch unterschiedliche Motivationsgründe. FUSSPFLEGE AKTUELL zeigt am Beispiel schwitzender Füße, welche Produkte welche Kundentypen begeistern.

Kompetenzmarketing: Umlaufbahn des Wissens

Kompetenzmarketing: Umlaufbahn des Wissens

Dokumente   •   22.12.2016 17:43 CET

In der kosmischen Ordnung gibt es nichts Zufälliges. Ob dunkle Energie, sichtbare oder dunkle Materie, jedes noch so kleine Teilchen, jede Energieform hat eine spezielle Funktion. Als Fußprofi erfüllen Sie Tag für Tag ebenfalls eine wichtige Funktion. Die Behandlung von Füßen ist stets auch mit Kompetenz verbunden, die Sie Ihren Kunden vermitteln können – und auch sollten.

Wirksam heißt auch zweckmäßig: Fußpflegeprodukte bei trockener Haut

Die Wirksamkeit ist die wichtigste Eigenschaft eines Pflegeproduktes. Doch was heißt eigentlich wirksam? Für Verbraucher ist ein Produkt wirksam, wenn es zweckmäßig ist – also die Pflegemotivation des Anwenders bedient. Kundentypen haben jedoch unterschiedliche Motivationsgründe. FUSSPFLEGE AKTUELL zeigt am Beispiel trockener Haut, welche Produkte welche Kundentypen begeistern.

Wie sag ich es bloß: Compliance in der Fußpflegepraxis

Um problematische Füße wieder gesund und gepflegt erscheinen zu lassen, braucht es die Mitwirkung des Kunden. Warum die Compliance oft nicht funktioniert, dafür gibt es viele Gründe. Aber wie vermitteln Sie das Ihren verschiedenen Kunden?

Die neuen Alten: Ansprache selbstbewusster Best Ager

Best Ager werden meist als beratungsresistent bezeichnet. Sie sollen schwer für Neues zu begeistern sein, und vermeintlichen „Luxus“ gönnen sie sich kaum. Doch diese Annahme gilt nicht mehr. Bei einem Großteil der älteren Menschen über 50 Jahre hat sich die Sensibilität für Beratungsinhalte gewandelt. Im Vordergrund stehen der Wunsch nach Aktivität und Gesundheit sowie Genuss und Wohlbefinden.

1.000 mal berührt: Berührung und Massage in der Fußpflege

Im Alltag eines Fußpflegers nehmen Berührungen anderer Menschen eine zentrale Rolle ein. Über den Hautkontakt entsteht Kommunikation – von der Begrüßung über die Behandlung bis zur Verabschiedung. Die Fußhaut ist für die Gefühlswelt unerlässlich und sollte entsprechend berührt werden, um einen vertrauensvollen Kontakt aufzubauen.

Sichere Vertriebskette: Hohe Produktqualität von der Herstellung bis zur Anwendung

Eine nachhaltige Therapie profitiert von der häuslichen Pflege mit geeigneten Präparaten. Konstante Qualität und Zuverlässigkeit von der Produktion bis zum Verkauf gewährleistet die gewünschte Pflegeleistung der Produkte und zufriedene Kunden. Produktempfehlung und Produktdisponierung hängen dabei eng zusammen.

Kleine Verkaufsschule: Am Bedarf orientieren

„Geben ist seliger denn nehmen“, ein guter Vorsatz, doch vom Geben allein kann kein Mensch leben. So gehört der Verkauf von Fußpflegepräparaten genauso zur täglichen Arbeit wie zum Beispiel das Abtragen von Hornhaut. Die vielerorts herrschende Scheu vorm Verkauf muss also nicht sein.

Wellness in der Fußpflege: Fuß- und Beinmassagen - Berührende Momente

Fuß- und Beinmassagen können eine sinnvolle Geschäftsergänzung in der Praxis sein – ob als Erweiterung der klassischen Fußpflegebehandlung oder als eigenständiges Angebot. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Portfolio ergänzen und mit einfachen Handgriffen Ihre Kunden bei entspannenden Anwendungen verwöhnen.

Wellness in der Fußpflege: die Praxisgestaltung - Flair für Körper und Seele

Nach der Wellnesseuphorie der vergangenen Jahrzehnte ändert sich das Bedürfnis zunehmend in einer Weise, die Wellness mit Aspekten der Gesundheit verbindet. Für die Fußpflege ergeben sich im Bereich dieser Medical Wellness neue Einsatzmöglichkeiten. Voraussetzung dafür sind Zusatzqualifikationen und ein wohliges Ambiente.

Foto- und Videodokumentation: Im Bilde sein

Foto- und Videodokumentation: Im Bilde sein

Dokumente   •   20.05.2016 12:43 CEST

Behandlungserfolge zeigen können, Schutz bei Rechtsstreitigkeiten – nur zwei Gründe für eine gewissenhafte Dokumentation. Der Einsatz von Foto oder Video steigert dabei die Objektivität und verbessert die Anschaulichkeit. Wer dies nutzt, sollte aber die Anforderungen an eine Foto- und Videodokumentation beachten, damit der Aufwand sich auch lohnt.

Praxissoftware: Einfach digitalisieren

Praxissoftware: Einfach digitalisieren

Dokumente   •   20.05.2016 12:10 CEST

Der formale Aufwand rund um die Heilmittelverordnung 13 ist für viele Fußpfleger lästig. Mit einer praxistauglichen Software wie der MSBusinessCLASS lässt sich dieser Aufwand aber deutlich vereinfachen.

Rabattsysteme: Zu viele Prozente

Rabattsysteme: Zu viele Prozente

Dokumente   •   18.05.2016 17:53 CEST

Seit der Einführung von Payback, welches Rabatte firmenübergreifend organisiert, haben sich aber immer mehr Rabattsysteme herausgebildet. Ob lokale oder online arbeitende Anbieter – die ausgewiesenen Vorteile entpuppen sich für kleine Unternehmen nicht selten als Nachteil. Mit gut konzipierten Aktionen allerdings können Sie Ihren Kunden einen Mehrwert bieten und diese fester an sich binden.

Präventionsgesetz: Auf die richtige Spur

Präventionsgesetz: Auf die richtige Spur

Dokumente   •   18.05.2016 17:16 CEST

Der Bundestag hat im Juni 2015 das Präventionsgesetz verabschiedet. Passende Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge und die Vorbeugung von Krankheiten immer dort, wo der Mensch lebt und arbeitet, gehören zu den wichtigsten Zielen. Für Fußprofis können sich aus dem Regelwerk spannende Möglichkeiten ergeben, ihr Wissen sowie handwerkliches Können für die nachhaltige Gesunderhaltung der Füße einzusetzen.